Projekt Beschreibung

Aus unserem Archiv

Forum für nachhaltiges Palmöl

Initiative für nachhaltiges Palmöl in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Palmöl ist das weltweit bedeutendste Pflanzenfett. Es ist besonders gesund und ergiebig und steckt in Teigwaren, Fertigsuppen, Margarine und Kerzen. Den großen Potenzialen stehen jedoch schwerwiegende ökologische und soziale Probleme in den Produktionsländern gegenüber: Nichtregierungsorganisationen berichten wie Palmölplantagen tropische Wälder und Torfmoore verdrängen. In Indonesien sind damit die letzten Lebensräume von Orang-Utans bedroht. Auch Menschen sind betroffen. Dies belegen Berichte über Landvertreibungen von Kleinbauern und gesundheitsschädigende Arbeitsbedingungen auf den Großplantagen.

Im Sommer 2010 moderierte IKU den Stakeholder-Dialog der REWE Group. Mit Vertretern aus Industrie, Politik, Umwelt- und Entwicklungszusammenarbeit wurden Anforderungen an nachhaltig produziertes Palmöl entwickelt und Möglichkeiten zur Umstellung der Produkte der REWE Group diskutiert.

Das Fazit dieses Tages:
Es braucht ein langfristiges Engagement der wichtigsten Akteure der Palmölindustrie. Diese wiederum müssen von kompetenten Experten aus dem Umwelt- und Sozialbereich beraten werden.

Konsequenzen
Henkel, REWE Group und Unilever ziehen daraus nun die Konsequenz: Zusammen mit dem WWF Deutschland und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entsteht gerade ein Forum für nachhaltiges Palmöl. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden alle Akteure aus der Konsumgüterindustrie sowie der Umwelt – und Entwicklungszusammenarbeit eingeladen am Forum teilzunehmen.

IKU stellt die Geschäftsstelle des Forums für nachhaltiges Palmöl. Wir ermöglichen dabei den Austausch aller Beteiligten auf Augenhöhe und begleiten das Forum zunächst bis zu seiner Gründung im Herbst 2011.

Die Dokumentation des Kick-Off-Meetings vom 18. Mai in Berlin finden Sie hier

Die FAZ zum Kick-Off: „Handel rückt Herstellung von Palmöl in den Fokus“

Ansprechpartner sind Dr. Frank ClausJürgen Anton und Klemens Lühr