Projekt Beschreibung

Aus unserem Archiv

Autobahnausbau A33-Nord

Nordöstlich von Osnabrück endet die Autobahn A 33 in der Gemeinde Belm. Der Bundesverkehrsminister plant einen Lückenschluss zwischen Belm und der A 1. Die Planung trifft seit vielen Jahren auf ebenso erbitterte Gegner wie hoffnungsvolle Befürworter.

Die Planungen zur A 33 begannen bereits in den 1960er Jahren. 81 Kilometer dieser Autobahn sind bereits in Betrieb. Ein 23 Kilometer langes Teilstück zwischen Bielefeld und Osnabrück befindet sich noch im Bau. Die ca. acht km lange A 33 Nord bildet den Lückenschluss zur A 1.

In einem Modellvorhaben der niedersächsischen Landesregierung und der Bertelsmann Stiftung wurde im Sommer 2012 ein Dialogforum zur A33 Nord gegründet. Ein Bürgerdialog soll die sachliche Diskussion fördern und die Öffentlichkeit ebenso umfassend wie ausgewogen und verständlich informieren.

Im  Auftrag der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, moderiert und konzipiert IKU_Die Dialoggestalter Informationsveranstaltungen zur Fachplanung Naturschutz, Lärm- und Immissionsschutz, Verkehr sowie Planungsworkshops zum Thema Wegenetz und Lärmschutz / Immissionsschutz mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern.
Nach über einem Jahr Arbeit hat die Bertelsmann Stiftung die Geschäftsführung des Dialogforums Ende August 2014 abgegeben. Wir freuen uns über das Vertrauen der Mitglieder im Dialogforum, die diese Aufgabe an uns übergeben haben.

Der Dialog endete mit der Abschlussveranstaltung am 01. Februar 2017 in Kreishaus Osnabrück.

Ein Ergebnis des Bürgerdialogs ist eine Broschüre, welche nicht nur verschiedene Perspektiven auf das Projekt darstellt, sondern auch einen Ausblick auf das weitere Verfahren gibt.

Zur Abschlussveranstaltung, welche auch von der Staatssekretärin Daniela Behrens begleitet wurde, konnten die rund 90 Teilnehmer/innen mittels elektronischem Voting ein Meinungsbild abgeben. Die Bilanz ist allen in allem recht positiv.

www.buergerdialog-a33nord.de

Ansprechpartner ist Frank Claus

Februar 2017