Projekt Beschreibung

Aus unserem Archiv

Frischer Wind für Sachsens Schulen – Politiker als Zuhörer

„Frischer Wind für Sachsens Schulen“ – so titelt „Einblick – Im Dialog für Sachsens Zukunft“. Die Zeitschrift der Landtagsfraktion der CDU im Sächsischen Landtag beschreibt Ziele und Absichten der vom Arbeitskreis Schule und Sport der Fraktion initiierten Bürgergespräche. Das Sächsische Schulgesetz aus dem Anfang der 1990er Jahre wurde zuletzt im Jahr 2004 verändert. Nunmehr steht in der laufenden Legislaturperiode eine Novellierung an. Nachdem bereits im Laufe des Sommers die Positionen der Schulpolitischen und der Lehrer- und Elternverbände eingeholt wurden, ging es nun darum, weitere Meinungen einzuholen und diese in die Diskussion um den erwarteten Referentenentwurf einzubringen.

Zu den Bürgergesprächen, die absichtlich nicht in den großen Städten des „Sächsischen Dreiecks“ – Dresden-Leipzig-Zwickau – stattfanden, waren Bürgerinnen und Bürger eingeladen, die im Schulsystem agieren: Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer! Aber auch jeder andere, der die Einladung in der örtlichen Presse oder auf der Homepage der Landtagsfraktion las war willkommen. In Tischdialogen suchten die Teilnehmenden nach dem, was Sachsens Schulen zukünftig auszeichnen soll. Dabei standen die Themen „Eigenverantwortung der Schulen“, „Inklusion“ und „Schulen im ländlichen Raum“ im Fokus.

Diskussion über Fragen der Schulpolitik: Fachpolitiker nehmen an Bürgergesprächen teil

An jedem Bürgergespräch nahmen Fachpolitiker der Partei teil – und hörten den Positionen und Ideen zu! Erst nachdem der Austausch an den Tischen zu gemeinsamen Ergebnissen geführt hatte, gab es eine allgemeine Diskussion über die Fragen der Schulpolitik.

Nicht nur die Teilnehmenden waren mit Ablauf und Inhalt der Veranstaltungen hochzufrieden, auch der Fraktionsvorsitzende der CDU im Sächsischen Landtag, Harry Kupfer, der selbst in Meißen (die anderen Veranstaltungsorte waren Bautzen und Zwickau) teilnahm, zeigte sich angetan von dieser anderen Möglichkeit, mit Bürgerinnen und Bürger zu speziellen Fragestellungen ins Gespräch zu kommen. Fortsetzung also nicht ausgeschlossen!

Die Verabschiedung des neuen Sächsischen Schulgesetzes ist für Ende 2016 vorgesehen. Bis dahin sollen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Bürgergesprächen kontinuierlich direkt über den Diskussionsstand unterrichtet werden.

Ansprechpartner ist Joachim Lück