Projekt Beschreibung

Aus unserem Archiv

Allianz pro Industrie und Nachhaltigkeit

Unternehmen, Verbände, Kammern und Gewerkschaften haben sich im Juni 2009 unter Federführung des Wirtschaftsministeriums NRW zur NRW Allianz pro Industrie und Nachhaltigkeit zusammengeschlossen. Ziel der Allianz ist es, die Akzeptanz von Industrie und Infrastruktur in NRW zu erhöhen. Mittel, um das Ziel zu erreichen, sind

  • verstärkte Kommunikation von Nutzenaspekten der Industrie,
  • die Betonung des industriebasierten Beitrages zum Allgemeinwohl,
  • sowie die Förderung eines rationalen Dialogs um Industrieprojekte vor Ort.

Bedeutung der Industrie vor Ort

Die NRW Allianz beauftragte IKU 2009 mit einer repräsentativen Befragung der Bevölkerung über ihre Einstellung zur Industrie in NRW. Ein vielzitiertes Ergebnis dieser Untersuchung war, dass 10-15 Prozent der Bevölkerung in NRW industrielle Bauvorhaben unabhängig von der Entfernung zu ihrem Wohnort ablehnen (sog. Totalverweigerer). Darüber hinaus zeigte sich über alle Befragten hinweg, dass die Bedeutung der Industrie vor Ort unterschätzt wird – übrigens im Gegensatz zur positiven Bewertung der Bedeutung der Industrie im Allgemeinen. Die Nutzenperspektive und der Zusammenhang von Wohlstand und Industrie werden zumeist ausgeblendet.

Ergebnisse der Umfrage „Einstellungen der Bevölkerung zur Industrie in NRW

Schaffung einer Geschäftsstelle

Zur Stärkung der Allianz hat das Wirtschaftsministerium NRW eine Geschäftsstelle eingerichtet. In den Jahren 2010 und 2011 unterstützte IKU diese Geschäftsstelle der NRW Allianz pro Industrie und Nachhaltigkeit. Simon Dames koordinierte als IKU-Mitarbeiter vor Ort die operativen Aufgaben. Ein Projektteam von IKU unterstützte die Arbeiten konzeptionell und mit detaillierter fachlicher Expertise. Für NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger konzipierten wir zwei Strategiegespräche mit zivilgesellschaftlichen Akteuren zur dialogorientierten Wirtschaftspolitik.

Ein Schwerpunkt der Allianz und der IKU-Aufgaben liegt darin, Lokale Allianzen pro Industrie und Nachhaltigkeit in Form von Strategieworkshops und Beratungs-Leistungen zu fördern. In einem Leitfaden haben wir die Erfahrungen lokaler und regionaler Allianzen ausgewertet und für Interessierte Tipps für Gründung, Beteiligte und Jahresprogramm zusammengestellt. Bei der Regionalen Allianz Düsseldorf, die sich als Verein „Zukunft durch Industrie“ organisiert hat, unterstützten wir die Gründungsveranstaltung. In Dortmund haben wir die IHK und die SPD-Ratsfraktion bei ihren Überlegungen für eine Dortmunder Allianz beraten.

Ansprechpartner sind Joachim Lück und Frank Claus