Projekt Beschreibung

Aus unserem Archiv

Trassendialog Lüstringen-Hesseln

Der Landkreis Osnabrück hat einen Runden Tisch für die Trassenplanung zwischen den Umspannanlagen Lüstringen und Hesseln angeregt. Gespräche mit der Bürgerinitiative „keine 380kv-Leitung am Teuto“, der Oberen Landesplanungsbehörde und dem Übertragungsnetzbetreiber Amprion GmbH haben die Bereitschaft gezeigt, gemeinsam in einem fairen Dialogprozess eine optimale Trasse für diesen Teilabschnitt zu suchen.

Daher richten wir einen Runden Tisch ein, der parallel zum Raumordnungsverfahren (ROV) stattfindet. Für den Trassenverlauf bestehen unabhängig von den Antragsunterlagen zum ROV Spielräume: Die Trasse muss die Punkte Lüstringen und Hesseln verbinden und genehmigungsfähig sein (also gesetzliche Vorgaben einhalten). Zurzeit sind Erdkabel für diese Leitung nicht genehmigungsfähig, weil sie vom Gesetz nicht vorgesehen sind. Für den Fall der gesetzlichen Öffnung (Genehmigungsfähigkeit) werden sie als Ausnahme und für den Einzelfall mitgedacht. Im Trassendialog sollen keine Lösungen diskutiert werden, die auf Kosten Dritter gehen. Daher sind Kommunen eingeladen, deren Gebiete von einer Trasse entlang der A 33 berührt wären.

Ansprechpartner ist Dr. Frank Claus