Projekt Beschreibung

BürgerForum Landesgartenschau 2030 Ulm

Das BürgerForum „Landesgartenschau 2030 Um – für eine nachhaltige Stadtentwicklung zwischen Wilhelmsburg und Donau“ besteht aus mehreren, aufeinander aufbauenden Dialogbausteinen. IKU führte 2021 im Auftrag der Stadt Ulm Regie. Per Zufallsauswahl wurden Bürger*innen nach Kriterien wie Geschlecht, Alter und Bildung angesprochen und eingeladen. Sie bilden einen Querschnitt der Stadtgesellschaft ab und repräsentieren zudem die verschiedenen Ulmer Stadtteile.

Die Zufallsauswahl, insgesamt rund 150 Bürger*innen, setzten sich bei der Auftaktveranstaltung des Ulmer BürgerForums mit Planungsideen auseinander. Ein Rahmenplanentwurf mit fünf Fokusräumen und ein mehrere Meter langes Arbeitsmodell bildeten am 24./25. September 2021 anschauliche Arbeitsgrundlagen. Die Planverfasser*innen aus den beauftragten Büros standen Rede und Antwort – und beobachteten neugierig, wie die Gäste im Laufe von eineinhalb Tagen 25 Bürgerempfehlungen erarbeiteten. Baubürgermeister Tim von Winning zeigte sich am Ende beeindruckt von den fundierten Ergebnissen und der außergewöhnlichen Arbeitsatmosphäre.

In einem öffentlichen Online-Dialog nutzten Interessierte im Oktober 2021 die Gelegenheit, die Vorschläge der Bürger*innen einzusehen und zu kommentieren. Die Website enthält außerdem weitere Informationen über das Ulmer Landesgartenschaugelände. Die vorgesehenen Areale entlang der B10 unterscheiden sich erheblich von den Schauplätzen aller vorherigen Gartenschauen Baden Württembergs. Weil sie große Verkehrsflächen miteinschließen, sind die Planungsaufgaben besonders komplex.

Das Team von IKU, mit den Moderatorinnen Petra Voßebürger und Bianca Bendisch, hat für das BürgerForum ein maßgeschneidertes Konzept entwickelt und setzte es mit den Spezialisten Drei.Fakt (Zufallsauswahl) und ontopica (Online-Dialog) um.

Am 25. November 2021 überreichten Bürgerbotschafter*innen „ihr“ BürgerProgramm mit allen Ergebnissen offiziell der Ulmer Politik. Bei der Abschlussveranstaltung – „live“ aus dem Stadthaus übertragen – war zu erfahren, welche Empfehlungen tragfähig sind bzw. kontrovers diskutiert werden, und wie sie in die nächsten Planungsschritte einfließen. Mit den 2022 und 2023 anstehenden Wettbewerben wird die Landesgartenschau 2030 Schritt für Schritt konkreter.

Weitere Informationen finden Sie auf der Dialogseite zum Projekt.

Hier können Sie sich das BürgerProgramm herunterladen:

Ansprechpartnerin: Petra Voßebürger

Stand: Januar 2022

weitere unserer Projekte: